MediSuch logo
  über medisuch   |   Impressum   |   Zertifizierungsverfahren

Medisuch-Zertifikat 2017 ohne Logo

Das Webangebot des Anbieters
'Deutsche ILCO e.V. - Bundesverband (Selbsthilfevereinigung für Stomaträger und für Menschen mit Darmkrebs)',
spezifziert durch die URL-Syntax
"www.ilco.de/*"

ist mit dem Medisuch-Zertifikat 2017 und der Zertifikatsnummer
LM1XT86HZ
zertifziert und wird im Suchindex berücksichtigt.
Das Angebot war lückenlos seit 2010 zertifziert.
Das kostenpflichtige Logo wurde vom Anbieter nicht beantragt.

Folgende optionale Angaben hat der Anbieter auf der Medisuch-Plattform vorgenommen:

Ziele:
Stomaträger und an Darmkrebs erkrankte Menschen sollen auch mit dem Stoma und mit einer Darmkrebserkrankung selbstbestimmt und selbstständig handeln können. Deshalb kümmert sich die Deutsche ILCO um - Verbesserung der Versorgung von Stomaträgern und von darmkrebserkrankten Menschen in medizinischer, pflegerischer und psychosozialer Hinsicht - Abbau der Tabuisierung des Stomas und der Darmkrebserkrankung
Zielgruppen:
- Stomaträger (unabhängig von der Grunderkrankung oder zugrunde liegender Behinderung) - Darmkrebsbetroffene (mit oder ohne Stoma - Angehörige von Stomaträgern und Darmkrebsbetroffenen
Über den Anbieter:
Die Deutsche ILCO bietet betroffenen Menschen Unterstützung an - durch Gespräche und Erfahrungsaustausch mit Gleichbetroffenen, insbesondere zu Fragen des täglichen Lebens mit einem Stoma sowie der Darmkrebserkrankung - durch Information. Außerdem biete sie unabhängige Interessenvertretung bei stoma- und bei darmkrebsbezogenen Anliegen.
Finanzierung:
Die Finanzierung setzt sich zusammen aus: - Mitgliedsbeiträgen - Fördermitteln der gesetzlichen Krankenkassen (Selbsthilfeförderung) - Fördermitteln der Deutschen Krebshilfe - Spenden Es gibt keine Sponsorenverträge mit Wirtschaftsunternehmen im Gesundheitswesen. Die Deutsche ILCO e.V. hat bereits seit dem Jahr 2002 eine "Richtlinie zur Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen im Gesundheitswesen", welche unter dem Link http://www.ilco.de/fileadmin/ilco/InhaltsDokumente/pdf/Neutralitaet_08.pdf abrufbar ist
TransparenzURL:
Hier finden Sie weitere Transparenz-Angaben der Organisation zur Finanzierung
Diese Webadressen mit medizinischem Hintergrund empfiehlt der Anbieter:
www.krebsinformation.de
www.darmkrebs.de
www.iqwig.de
www.ebm-netzwerk.de
www.awmf.de
www.afgis.de
www.azq.de
www.krebsberatungsstelle.de


Die Webinhalte (Stand Januar/Februar 2017) entsprechen den Medisuch-Richtlinien 2017:
  • Patientenrelevante und -verständliche Gesundheitsinformation* als Schwerpunkt des Webauftritts
  • Marketing-Information, d.h. Eigenwerbung/-darstellung für den Anbieter selbst, seine Dienstleistungen und/oder seine Produkte spielen dabei, im Verhältnis gesehen, eine deutlich untergeordnete Rolle
  • Redaktionelle Trennung zwischen Inhalt und Werbung. Der Unterschied zwischen redaktionellen Inhalten und Werbung muss klar und zweifelsfrei erkennbar sein.
  • Weder im Impressum, noch in der (Chef-)Redaktion finden sich Hinweise auf Personen bzw. direkte oder indirekte Beteiligungen der pharmazeutischen, medizintechnischen oder Nahrungsmittel-Industrie.
  • Keine Anzeichen für PR-Texte der genannten Industrien bzw. deren Übernahme ohne redaktionelle Überarbeitung und kritische Hinterfragung.
  • Das Informationsangebot enthält grundsätzlich interessante patientenrelevante Inhalte, die es der Redaktion sinnvoll erscheinen lassen, diese in Medisuch zu berücksichtigen.
  • Falls Adresssammlungen oder Bewertungen Teil des Informationsangebots sind, müssen diese einen angemessenen Umfang aufweisen und die Adressmenge sinnvollen und dokumentierten Auswahlkriterien unterliegen.

Der Anbieter 'Deutsche ILCO e.V. - Bundesverband (Selbsthilfevereinigung für Stomaträger und für Menschen mit Darmkrebs)' erklärte am 13.03.2017 09:26:00 verbindlich:

Es besteht keine direkte oder indirekte Einflussnahme der Industrie (Pharmazeutische, medizintechnische oder Nahrungsmittel-Industrie) auf die Inhalte:
  • Die Inhalte gehören nicht einer der genannten Branchen, noch werden diese (z.B. durch Angestellte dieser Industrien in der Redaktion) von der Industrie inhaltlich beeinflusst.
  • Die Inhalte wurden nicht im Auftrag der oben genannten Industrie erstellt.
  • PR-Texte der oben genannten Branchen werden nicht ohne redaktionelle Überarbeitung und kritische Hinterfragung übernommen. Auch wird die Industrie-Quelle deutlich sichtbar kenntlich gemacht.